Kostenübernahme durch Krankenkasse

Zwar ist eine adipositas-chirurgische Operation eine Regelleistung der gesetzlichen und privaten Krankenkassen. Allerdings ist für diesen Leistungsanspruch die Erfüllung zahlreicher Bedingungen strikte Voraussetzung.

Das bedeutet, dass vor der OP eine Kostenzusage (Kostenübernahmeerklärung) seitens der Krankenkasse eingeholt werden muss. Diese wird nur dann erteilt, wenn folgende Bedingungen erfüllt sind:

•    BMI > 40 kg/m² oder BMI > 35 kg/m² mit schwerwiegenden Begleiterkrankungen (z.B. Diabetes mellitus, Bluthochdruck, Schlafapnoesyndrom, Fettstoffwechselstörungen, fortgeschrittene Erkrankung des Bewegungsapparates)

•    Erfolgslose Ausschöpfung aller konservativer Therapiemaßnahmen

•    Umsetzung eines multimodalen Behandlungskonzeptes (Ernährungstherapie, Verhaltenstherapie und Bewegungstherapie) über 6 Monate

•    Ausschluss anderer Erkrankungen, die Adipositas verursachen können

•    Ausschluss sonstiger Kontraindikationen, z.B. bösartige Erkrankung

•    Ausschluss schwerwiegender (unbehandelter) psychiatrischer Erkrankungen

•    Ausreichende Motivation

•    Sicherstellung einer lebenslangen Nachsorge

Sobald alle geforderten Voraussetzungen vorliegen, kann der Antrag auf Kostenübernahme durch die Krankenkasse gestellt werden. Dieser ist vom Patienten selbständig zu verfassen. Hierzu ergeben sich häufig noch einige Fragen. In unserer Sprechstunde „Antragsverfahren zur OP“ bieten wir Ihnen gerne unsere Unterstützung an. Vereinbaren Sie dafür bitte einen gesonderten Termin.