Krampfadern (Varizen)

Krampfadern der Beine werden als Varizen bezeichnet. Ihre Ursache liegt in einer ererbten Wandschwäche der Venen. Hierbei kommt es zu einer krankhaften Erweiterung des oberflächlichen Venensystems. Sind die Venen erweitert, schließen die Venenklappen, die den Blutfluss regulieren, als Folge nicht mehr vollständig und das Blut staut sich in den Beinen. Hierdurch entsteht ein chronischer Überdruck im oberflächlichen Venensystem, der einerseits zur Aussackung dieser Venen aber durchaus auch zu Hautveränderungen oder sogar Beingeschwüren führen kann.

Frühzeitig erkannt, kann durchaus eine konservative Therapie (medikamentös oder Stützstrümpfe) erfolgen. Ist hiermit keine Besserung zu erzielen, sollte über eine Operation nachgedacht werden. Vor dem operativen Eingriff wird eine Untersuchung der betroffenen Venenabschnitte per Ultraschall (wenn nötig auch durch eine Röntgenuntersuchung mit Kontrastmittel) veranlasst.
Vorraussetzung für einen operativen Eingriff ist die Durchgängigkeit des tiefen Venensystems.

Operationsmethode

Der operative Eingriff erfolgt minimal-invasiv, d. h. es werden nur Minischnitte am Bein vorgenommen. Die erkrankte Stammkrampfader wird entfernt, größere Seitenäste werden herausgezogen und undichte Verbindungsvenen zwischen den tiefen und oberflächlichen Venen werden durchtrennt. Kleine Seitenäste können nach der Operation verödet werden. Narben sind nach der Operation nahe zu unsichtbar.

 

Nach dem Eingriff werden die Beine sehr fest mit elastischen Binden gewickelt. Bereits am Abend darf der Patient wieder aufstehen. Laufen und Liegen unterstützt den Heilungsprozess sehr positiv während Sitzen und Stehen zu Stauung und Beinschwellung führt. Nach wenigen Tagen wird der Kompressionsverband durch Kompressionsstrümpfe ersetzt, die zunächst für 6 Wochen konsequent getragen werden sollten. Der stationäre Aufenthalt beträgt in der Regel 2 Tage, ist jedoch abhängig von den subjektiven Beschwerden und der Wundheilung. Weniger ausgeprägte Befunde werden bereits ambulant operiert.

Fachabteilungen