Stomatherapie

Ein Stoma ist eine operativ geschaffene Öffnung des Darms zur Haut der Bauchdecke und dient der Stuhlableitung. Synonyme sind Anus praeter oder Seitenausgang. Es gibt auch Stomata zur Urinableitung.
Ein Stoma kann dauerhaft oder vorübergehend angelegt sein.

Aufgabe der Pflege:

  • Beratung, Pflege und Rehabilitation von Betroffenen
  • Zusammenarbeit zwischen Stomafachkraft und Patient
    (Bereits vor der Operation)
  • Ängste, Gedanken und offene Fragen in Gesprächen gezielt ansprechen
  • Stomamarkierung    

    •      Um den Sitz des Stomas mit dem Patienten zu besprechen
    •      Um Komplikationen zu vermeiden

  • Gespräche mit Angehörigen führen
  • Begleitung während des gesamten Krankenhausaufenthaltes
  • Unterstützung in der Versorgung und Heranführung an die Selbstversorgung
  • Zusammenarbeit mit einem Homecare Unternehmen, das den Patienten während des Krankenhausaufenthaltes und auch zu Hause unterstützt
  • Unterstützung bei der Suche nach einem optimalen Versorgungssystem
  • Auskünfte geben über:

    •     Hautpflege
    •     Ernährung
    •     Wiederaufnahme der Arbeit
    •     Sport und Freizeitbeschäftigung
    •     Intimsphäre und Sexualität

  • Wundversorgung   

    • Überwachung der Heilung bei Komplikationen

Informationen bei der Stomaversorgung:

  •     korrekte Pflege und Anleitung
  •     Anpassen der Versorgungsgröße
  •     Wechselintervalle der Versorgungsmaterialien
  •     Entsorgung der gebrauchten Materialien
  •     Hinweise zu Hautproblemen, Stomakomplikationen                                             und Wechselintervallen

Fachabteilungen